Nachrichten zum Thema Bildung & Kultur

20.06.2018 in Bildung & Kultur

„Nein, Eure Schule ist nicht zu klein!“

 

Mein schönster Termin in dieser Woche

 

Kurz vor der Sommerpause jagt ein Termin den nächsten und ab heute muss ich von früh bis abends im Landtag sitzen, manchmal ist Abgeordneter sein wie ein langer, anstrengender Marathonlauf. Aus dieser Kette an Verabredungen und Arbeiten am Schreibtisch bin ich vorgestern auf sehr angenehme Art und Weise herausgerissen worden: Und zwar von den Schülern der Vierten Klasse der Grundschule „Am Trompeterfelsen“ aus Rothenstein.

 

Ich durfte ihnen die Abläufe in einem Parlament erklären und dann wurde ich ausführlich ausgefragt – zu teilweise sehr ernsten Themen. Ich bin in meiner Fraktion auch für die Bildungspolitik zuständig, deshalb wollten unsere Gäste aus Rothenstein mit mir über das neue Bildungsgesetz sprechen. Ob denn bald kleine Schulen wie die in Rothenstein, auf die nur knapp 90 Kinder gehen, geschlossen werden. Ich konnte sie beruhigen. Wir wollen gar keine Schule schließen. Wir wollen alle Schulen, auch die kleinen, erhalten. Aber: Die kleinen Schulen müssen in Zukunft mehr zusammenarbeiten.

 

Dieser Besuch hat mir viel Spaß gemacht und war für die Schüler hoffentlich nicht zu langweilig. Und ich hoffe, dass wir bald wieder so nette und neugierige Menschen bei uns in der Fraktion zu Gast haben werden.

15.05.2018 in Bildung & Kultur

Happy Birthday junge Kulturmachende!

 

Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen hat heute ihren 25. Geburtstag gefeiert

Dazu waren am Dienstag etwa Hundert junge und ältere Menschen in die Gedenkstätte Andreasstraße nach Erfurt gekommen. Darunter natürlich einige Offizielle, die Reden halten sollten und wollten, aber vor allem sehr viele junge Menschen, die in Thüringen nicht nur die Schulbank drücken, sondern nebenher auch noch Theater spielen, oder im Zirkus auftreten, im Chor singen, fotografieren und Filme machen. Theater gespielt haben sie heute auch auf der Geburtstagsparty, es gab also nicht nur Reden, sondern vor den Reden erst mal einen "jungen Schiller".

Die LKJ ist der Dachverband der Jugend-Kulturarbeit in Thüringen. Nähere Informationen: 

http://lkj-thueringen.de

19.03.2018 in Bildung & Kultur

Was tun gegen den Lehrermangel in unserer Region?

 
(Bild: Uni-Radio Mephisto Leipzig)

Podiumsdiskussion beim Deutschen Lehrertag in Leipzig -- mit sehr unterschiedlichen Ideen!

Gefragt war auf der Frühjahrs-Tagung mit 800 Teilnehmern, was die Politik tun könnte, um dafür zu sorgen, dass in unseren Schulen genug Lehrer da sind. Anders gesagt: Dass die Schüler endlich den Unterricht bekommen, den sie brauchen und für den wir zu sorgen haben. Die Vorstellungen darüber gingen bei der Podiums-Diskussion, zu der ich eingeladen war, weit auseinander. Meiner Ansicht nach müssen wir das Problem an der Wurzel packen. Der Lehrkräfte-Nachwuchs in Mitteldeutschland, die jungen Lehrerinnen und Lehrer müssen die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen und die dabei hilft, sie in der Region zu halten.

Das Leipziger Uni-Radio Mephisto hat die Diskussion verfolgt und hier zusammengefasst.

https://mephisto976.de/news/die-zukunft-verschlafen-65139

05.03.2018 in Bildung & Kultur

Wählen schon mit 16!

 

Schüler  des Weimarer Friedrich-Schiller-Gymnasiums debattieren über das Wahlrecht ab 16 Jahren

 

Und ich durfte dabei sein. Anlaß war die Tatsache, die bisher merkwürdigerweise kaum für berechtigtes Aufsehen gesorgt hat, dass bei den Bürgermeisterwahlen in Thüringen im April erstmals auch 16- und 17jährige wählen dürfen. Nicht alle sind damit einverstanden, wie zum Beispiel der Vertreter der AfD, links im Bild, sonst ganz rechts einzuordnen.

Die Debatte im Schiller-Gymnasium heute, am Montag Nachmittag, hat aber in wunderbarer Weise gezeigt, warum es richtig ist, dass 17jährige wählen dürfen, wenn sie es wollen: Keiner der Schüler musste zu dieser Veranstaltung hingehen, der Klassenraum war dennoch übervoll und die Hände waren oben, alle hatten etwas zu sagen. 

Zum Thema, also ob man unter 18 wählen dürfen sollte oder nicht, waren sich die aufeinandergestapelten Schüler nicht einig, obwohl die Tendenz schon sehr deutlich in Richtung Wahlrecht ab 16 ging. Das freut mich. Und noch mehr: Die Art, wie sie das diskutiert haben, war einfach grossartig. Das müsste eigentlich für uns alte Politiker Vorbild sein.

22.02.2018 in Bildung & Kultur

Ob ich faste? Als Mediziner, Abgeordneter oder Sozialdemokrat?

 
Bild: Focus

Das wollte jetzt das Nachrichten-Magazin "Focus" von mir wissen

 

Die Frage lautete genauer: "Verzichten Sie bis Ostern auf etwas? Und wenn ja, warum? Oder halten Sie das Fasten für Quatsch?"

 

Meine Antwort:

 

Für gewöhnlich verzichte ich zur Fastenzeit nur auf gute Vorsätze. In diesem Jahr aber verzichte ich auch aktiv auf die Bildung eines Bundesregierung mit SPD-Beteiligung. – Jetzt mal im Ernst: Ich rauche nicht, trinke nur mäßig und verzichte aus ethischen, nicht medizinischen Gründen auf Fleisch und lasse das Auto in der Stadt grundsätzlich stehen. Das ganze Jahr über. Da bleibt für die Fastenzeit nicht viel übrig. Aber „Quatsch“ ist das Fasten keineswegs. Es ist grundsätzlich gut für Seele und Körper, gelegentlich bewusst auf etwas zu verzichten. In Maßen! Das sollte nicht in Selbstkasteiung ausarten, das wäre schlecht für einen selbst und sein Umfeld.

 

https://www.focus.de/regional/thueringen/stimme-aus-weimar-landtagsabgeordneter-thomas-hartung-aeussert-seine-gedanken-zum-thema-fasten_id_8510101.html